Chamäleontage

Der Tag wählt seine Hautfarbe und deine Stimmung passt sich an. Du wachst morgens auf, siehst hinaus, erfasst die Wetterlage und justierst deine innere Einstellung zu dem Tag. Du stehst auf und lebst ein Stück, guckst, was der Tag macht, machst dasselbe, verfolgst seinen Verlauf, lebst wieder ein großes Stück und so weiter.

Und jetzt die sensationelle Erkenntnis zum Freitagmorgen: Es ist genau umgekehrt. Der Tag macht keine Ansagen. Er ist ein Chamäleon, er passt sich deiner Stimmung an. Wie er das macht? Das macht er durch Mimese. Er ahmt seine Umgebung nach, zur Tarnung, eine Strategie, die von allen Tagen der Gattung „Mensch“ zu ihrem Schutz angewandt wird.

Morgens schon hockt der Tag ohne Mucks an deinem Bett, beobachtet dein erstes Blinzeln und Husten, die Farbe und Rissigkeit deiner Haut, lässt deine ersten Gedanken in sein Fangnetz fallen und verfolgt die Schnur deiner Träume, die du auf dem Weg ins Bad hinter dir herziehst, lautlos schneidet er sie ab, wenn sie verwickelt ist. Während deine Stimmung sich bei den Morgenritualen (Bad/Café/Frühstück) so richtig entfaltet, sammelt der Tag die herunterfallenden Fetzen auf.

In einem Moment der Stille, dann, wenn du nochmal abtauchst in diese Zwischenwelt, die zwischen Wachen und Schlafen, schüttet der Tag schnell seine gesammelten Schätze aus seinem Netz. Er sieht sie sich an. Sortiert und erfasst. Und wenn er deine Stimmung gecheckt hat, dann wählt der Tag seine Hautfarbe.

Schön, wenn die Farbe Neon ist, oder Gelb oder Pink.

Wenn die Farbe aber Grau ist, solltest du dich daran erinnern, dass der Tag ein Chamäleon ist und wirklich nichts dafür kann. Auch all die anderen nicht, die an diesem Tag deine Wege kreuzen, sie können nichts dafür! Sie sind nicht schuld daran, dass es dem Tag an Farbpigmenten mangelt, dass die Milch sauer ist, du im Stau stehst, dieses Buch ausverkauft ist, die Kunden blöd sind, die Kinder dir auf die Nerven gehen und der Typ im Bäcker vor dir das letzte Schokocroissant gekauft hat.

So bitter es auch klingt, dafür kann man nur selbst was.

Zum Glück kann man aber auch was dafür tun, dafür, dass der Tag seine Hautfarbe wechselt, von grau zu hellgelb vielleicht. Das klappt manchmal. Das klappt dann, wenn du dir bewusst wirst, dass du es in der Hand hast. Du bestimmst, wie dein Tag sich gestaltet und wie du auf schwierige Situationen reagierst. Ob du dich in negativen Emotionen fallen lässt oder diese transformierst in was Gutes.

Gestern klappte es bei mir leider gar nicht. Der Tag war grau, böse und gemein. Der Tag war so fies, dass nur noch die berüchtigte Decke über dem Kopf half und ich mich erst heute wieder traute, darunter hervorzukriechen. Um dann festzustellen, dass es nicht der Tag ist, der Schuld hatte, sondern ich selbst. Ein Ich, das sich manchmal einfach selbst im Weg steht…

Getaggt mit , , , , ,

6 Gedanken zu „Chamäleontage

  1. Sofasophia sagt:

    bis zum schokocroissant senstationell!
    das danach ist natürlich auch gut, es ist halt die auswertung, die „moral“ sozusagen, ach, ja, wir haben es ja selbst in der hand. seufz, und können leider nicht dem doofen tag die schuld geben für seine farbe.
    dass dein gestriger tag grau war, tut mir leid. ich schick dir hier ein bisschen neonpink. hoffe, es kommt gut an? und hoffentlich kannst du deinen heutigen tag bunt machen. so wie es dir gefällt!
    nochmals: saugut geschriebener text. witzige idee! und doch mit tiefgang.
    danke!!!

    Gefällt mir

    • pillangoblog sagt:

      was für ein ehrlich-schöner Kommentar. Kennst du das, beim Schreiben im Fluss sein und dann ab einem gewissen Punkt kommt der Kopf dazwischen und meint er müsse mitreden? so hat es sich mit der Moral dieser Geschicht😉

      dein neonpink ist übrigens angekommen – grüne Welle, Sonne, gute Vibes im Laden, am besten war immer noch die liebe Großmutter, die strahlend ein Buch mit dem Titel „die Freuden der Schwulen“ erwarb. Wobei wir vermuten, dass sie sich einfach im Titel vertan hat und denkt sie liest „die Freude in der Schule“. Egal. Ich mag neonpinke Tage.

      Gefällt mir

      • Sofasophia sagt:

        ja, das kenn ich auch. und das darf im blog auch sein.
        schön, dass dein tag gut war. die oma ist klasse. doch wer weiß schon, was sie alles weiß und gesehen hat in ihrem leben🙂

        Gefällt mir

  2. Angelika sagt:

    Eine schöne Idee, mit dem Chamäleon.

    Allerdings kann auch nicht jeder Tag in einer wunderbaren Farbe sein! Ich finde, die grauen Tage sind auch wichtig, damit man die anderen Tag wertschätzen kann.

    Gefällt mir

  3. […] Sonne im Gesicht, das Zwitschern in der Ohren, der heiße Cappuccino in den Händen. Ein wahrlich neonpinker Vormittag mit Muße für kleine Kritzeleien. Hier zu sehen: der Musterbaum. Share […]

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: