Quarantäne

Ich soll Menschen meiden, ihnen nicht die Hand geben. Nicht mal guten Freunden, geschweige denn meinem Partner. Kein Kontakt, keine Nähe, keine Küsse. Distanzieren soll ich mich, getrennt schlafen, nicht ohne Brille aus dem Haus, am besten gar nicht aus dem Haus. Keiner darf mir zu nahe kommen, denn etwas Ansteckendes haftet an mir. Es ist in meinen Augen.

Im Spiegel erkenne ich mich selbst nicht. Das sind nicht meine Augen, da ist zuviel Glas, zuviel Rot darin.

Ich betrachte meine Bücher, sehe Eselsohren. Gebrochene Buchrücken. Aus dem Laptop scheppert Radiohead und die Plastikflasche auf dem Fensterbrett passt auch nicht ins Bild.  Die Isolation kratzt an mir, ich lege mich schlafen.

Tagsüber sprechen Freunde auf den Anrufbeantworter.

Getaggt mit , , , , ,

14 Gedanken zu „Quarantäne

  1. scarlett sagt:

    Oh, sowas kann eklig sein. Ich wünsche ganz gute Besserung und viel Durchhaltevermögen!

    Gefällt mir

  2. Sherry sagt:

    Oh nein. Was hat dich heimgesucht, liebe Pillangó? Was auch immer es ist, möge es schnell von dir weichen …

    Gefällt mir

  3. pillangoblog sagt:

    Danke liebe Sherry, ich habe seit Wochen schon Probleme mit den Augen. Und mir leider nun eine virale Infektion zugezogen, auch als „Augengrippe“ bekannt. Ich hoffe auch, dass es bald loslässt.

    Gefällt mir

    • Sherry sagt:

      Oh nein. Ich bin ja eigentlich gut informiert, was Krankheiten angeht, aber von der Augengrippe habe ich noch nie etwas gehört. Ich hoffe, es geht dir ganz schnell wieder besser. Verdammt … Ausgerechnet die Augen.

      Gefällt mir

  4. Angelika sagt:

    Oje, das tut mir sehr leid! Wir können auch gerne sprechen, wenn Dir danach ist!

    Wie Du weißt, denke ich momentan viel über Yin und Yang nach. Natürlich ist eine von außen vorgegebene Isolation nicht schön, aber nutze sie doch als Rückzug. Als Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen. Leg die Bücher weg, lass den Laptop aus. Du brauchst Deine Augen nicht, um nach innen zu schauen.

    Gefällt mir

    • pillangoblog sagt:

      „Du brauchst Deine Augen nicht, um nach innen zu schauen.“ Das nehme ich mir gern zu Herzen. Es geht auch schon viel besser damit, die Situation anzunehmen wie sie ist und nicht dagegen zu kämpfen und alles genauso machen zu wollen wie vorher.

      Gefällt mir

  5. mercfalk sagt:

    Ich wünsche Dir eine rasche Genesung, sodass Du bald wieder aus der Isolation und Dich ungemindert wohlfühlen kannst.

    Gefällt mir

  6. tapsigerlebenskuenstler sagt:

    Ich habe es gerade erst gelesen und schließe mich an: Gute Besserung! Ich hoffe es klingt schlimmer, als es im Moment noch ist. Die besten Wünsche, Sven.

    Gefällt mir

  7. Sofasophia sagt:

    oh, lara, was denn? augengrippe? oh, das tönt schlimm! ich wünsch dir ein erfülltes alleine sein mit dir.
    herzlich, d.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: