Schlagwort-Archive: Buch

Mein kleiner Buchladen

Gestern noch Aushilfe, heute schon Buchhändlerin. So schnell kann es manchmal gehen. Meine Chefin muss sich für mehrere Wochen kurieren und ich halte solange die Stellung, irgendwie. Die Übergabe war kurz, aber ich mag den Sprung ins kalte Wasser. Je schneller ich paddle, desto schneller wird mir warm. Und dann werde ich bis auf den Grund abtauchen und vielleicht verborgene Schätze bergen. Ich bin gespannt!

Mein kleiner Buchladen

Advertisements
Getaggt mit , , , , , , , ,

Aus der Vorstadt des Universums

An trüben Märztagen wie diesem würde ich am Liebsten einen Ausflug in die Vorstadt des Universums machen. Der Illustrator Shaun Tan ist da gewesen und hat dort so schräge Stories erlebt, das er gleich ein Buch darüber geschrieben hat: die Tales from Outer Suburbia.  Diese Geschichten sind so schön und skurril, dass ich sie euch einfach vorstellen muss. Weil sie von Dingen erzählen, die den meisten bedeutungslos erscheinen. Oder habt ihr euch schonmal gefragt, was mit den ganzen Zetteln passiert, auf denen kleine Gedichte und Botschaften notiert wurden, Zettel, die in einem Anflug von Scham in Papierkörben, Rinnsalen, U-Bahn-Schächten verschwinden???

Shaun Tan hat sich das gefragt, und wenn ich ihn je treffen sollte, frage ich ihn, was da Großartiges in seinem Kopf abgeht. Und dann bitte ich ihn um einen Lageplan der Vorstadt des Universum, und ob er mir seine Augen und Hände leiht.

Wenn ich dort bin, möchte ich vor dem wortkargen Wasserbüffel stehen und ihn um Rat fragen, auch wenn ich mit seiner Antwort nichts anfangen kann.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Danach möchte ich Eric, den Austauschschüler, treffen, und mit ihm die Stadt besichtigen. Ich möchte mit ihm Knöpfe vom Boden aufsammeln und Erdnüsse essen und verstehen, was es mit dem „Kulturaustausch“ auf sich hat.

Wenn Eric dann auf unerklärliche Weise verschwindet, setze ich mir eine Taucherglocke auf und tauche wieder ab in meinen heute herrlich unspektakulären Alltag.

Getaggt mit , , , , , , ,

Bücher, die helfen wollen.

Es sind 27 Stück. Ich habe sie gezählt, die Ratgeber, die mir helfen sollten, mein Leben besser auf die Reihe zu kriegen. Ich habe 27 (!!!) Bücher gelesen oder angelesen in der Hoffnung dadurch irgendwie ein gesünderer, erfolgreicherer, liebevollerer, glücklicherer Mensch zu werden. Ich habe geklopft, geträumt, mit Gott gesprochen, vegan gekocht, Morgenseiten geschrieben, positiv gedacht, zugehört und „losgelassen“.Und habe trotzdem gerade das Gefühl, keinen wesentlichen Schritt weiter zu sein. Oder vielleicht doch? Ich weiß jetzt, dass jeder dieser 27 Ratgeber-Autoren seinen Weg gegangen ist und jeder von seinem Horizont aus gesprochen die Wahrheit spricht. Jetzt geht es nur noch darum, die eigene Wahrheit zu erkennen. Im Wein liegt meine auf jeden Fall nicht.

Getaggt mit , , , , , , , , ,

Bücher die sich aufdrängen: Axolotl Roadkill

Der ganze Hype um die junge Autorin, die Schlagzeilen, Beschuldigungen, der Plagiatstreit mit dem Blogger – ich habe mich 2 Jahre geweigert, das Buch in die Hand zu nehmen. Seit dem Job im Buchladen drängt sich Axolotl Roadkill von Helene Hegemann immer wieder in mein Blickfeld, die Farben, die Typo, die Abneigung die dadurch automatisch bei mir entsteht. Immer wieder kommt das Buch von Kunden in den Laden zurück – das Konzept des Ladens ist der An- und Verkauf von aktuellen, gebrauchten Büchern – und nachdem ich bestimmt 100 Mal nein gesagt habe, liegt es jetzt in dem Moment neben mir, aufgeschlagen auf Seite 45. Ich kann beim besten Willen nicht sagen, worum es darin geht, es ist chaotisch, das Wort „pseudo“ kommt häufig vor, es gibt vorstellbare und unvorstellbare Exzesse und Wortergüsse . Es werden Sätze gesagt, die mir gefallen, wie: „Unter der Dusche prasseln mir in Zeitlupe Tropfen entgegen, die durch den Einfluss der Oberflächenspannung bestrebt sind eine Kugelform zu erlangen.“ Und andere, die mir selber „pseudo“ erscheinen: Es ist drei Uhr nachts und mein kaputtgefeierter Körper sitzt zu Tode in seiner Opferrolle versunken in einem Taxi.

Trotz meiner inneren Anti-Haltung und der vielen Irritationen lese ich weiter. Vielleicht auch gerade deswegen. Und weil ganz oft das, was wir innerlich ablehnen, viel mit uns selbst zu tun hat.

Getaggt mit , , , , ,

Von Wundern und Wegen: Autobiographie eines Yogi

Steve Jobs hat sie auf seinen Reisen durch Indien mehrmals gelesen. George Harrison hat ganze Stapel davon in seinem Haus. Die New York Times spricht von „einem außergewöhnlichen Bericht“ und Amazon urteilt ganze viereinhalb Sterne: Die Autobiografie eines Yogi. Yogananda, der große indische Weise, erzählt in diesem Buch aus seinem Leben – und das ist ganz sicher nicht langweilig gewesen. Ich für meinen Teil habe viele Ooohs und Aaahs auf den Lippen, seitdem ich das Buch lese und bin schon fast wieder soweit, an Wunder zu glauben.

Falls Ihr Yoga liebt und euch verzaubern lassen wollt, ist diese Buch genau das Richtige.

Autobiografie von Yogananda

Getaggt mit , , , , , ,