Schlagwort-Archive: Fotografie

Früüüühüling, wo bist du??

Früüüühüling, wo bist du??

Frühlingsblüten und Mond

Advertisements
Getaggt mit , , ,

In den Himmel wachsen

Wenn es in den Straßen der Stadt zu eng wird geht mein Blick oft nach oben. Immer wieder bin ich dann überrascht, dass auch hier die Bäume in den Himmel wachsen. Ich liebe die zarten Verästelungen und wie sie sich von dem Abendhimmel absetzen. Fast erinnert es mich an Scherenschnitte und ich frage mich, welche Geschichten sich die Bäume wohl erzählen…IMG_1138 IMG_1137 IMG_1119 IMG_1117 IMG_1116

Getaggt mit , , , , ,

Naturcampen

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nein. Ich wollte nicht an den „Briesensee“. Zu H., dem selbsternannten Stiefonkel, der seit 15 Jahren jede Familienfeier mit Sprüchen unterhalb der Gürtellinie unterhielt und FKK zu seinen Hobbies zählte. Zu den nackt grillenden, Birnenschnaps trinkenden Ossis, die sich über die Jahre zu einer dauerlustigen und -alkoholisierten Dauercamping-Gemeinschaft eingeschworen hatten. Zu ihren sonnenstichroten, aufgedunsenen Gesichtern und schwitzenden Körpern, die auf Plastikstühlen fläzten, oh nein. Der Briesensee war für mich der Inbegriff einer Welt voller Peinlichkeiten und Pseudo-Witz. Keine 10 Pferde hätten mich dorthin bewegt. Meine Ma auch nicht. Was hatten wir die Nasen gerümpft! Wir, die „Wessis“, die zwar Anschluss suchten, aber „doch nicht so“. Meine Mutter, die Frau, die in den 70ern und 80ern auf Kreuzfahrten in der Südsee unterwegs war und keine Kleidung von der Stange trug. Die 15 Jahre in Dresden ohne Anschluss lebte und uns jegliche Anwandlung von sächsischem Dialekt austrieb. Die mit hochgezogenen Augenbrauen und spitzer Zunge die Sprüche von H. kommentierte. Doch dann lernte meine Mutter I. kennen. I., der seefahrende Superossi mit dem Haar, dass sich nicht bändigen liess. Und mit I. kam der wilde Osten nah, sehr nah.

H. sagte zu seinem Bruder: „Da wird ein Wohnwagen frei“. Meine Ma sagte: „Nein, auf gar keinen Fall. Nicht in diesem Leben.“ Irgendwann sagte sie ja.

———

Wir sitzen im Regionalzug nach Lübben. Ein Déja Vu. Graukappige Rentner in funktionaler Outdoor-Bekleidung, „fetzische Sprüche“, Sachsenlocken. 55 Minuten sind es nur von Berlin zum Briesensee. Ich versuche mich seelisch und moralisch einzustimmen. „Nur ein Abend, eine kurze Nacht.“ Ich klammere mich an die gute Stimme in mir, sie flüstert: „Deine Ma freut sich.“ Am Bahnsteig meine Ma, rotgesichtig, aber glücklich. 30 Minuten dauert die Fahrt zum Camp. Wir biegen in einen Forstweg ein. Waldkiefern, viele davon, rötlich schimmern die Stämme, dahinter schimmert das Blau. Der Wagen hält. Jetzt sind es junge Birken. Dazwischen eine Handvoll Wohnwagen. Sie sehen aus, als wären sie schon immer hier gewesen. Mit dem Wald verbunden. Kein concrete, keine Parzellen, nicht mal eine Rezeption. Helle Segel, die zwischen den Birken eingespannt sind, Wind, der sich leise rauschend in sie hineinlegt. An den Wohnwagen bunte Lichterketten, Windlichter, die leise auf dem Waldboden flackern. An den Bäumen lehnend Fahrräder, unabgeschlossen. Keine 5 Meter entfernt ein schlafender See, von Schilf gesäumt. Einige Holzboote, die am Ufer ruhen. Aus dem Birkenwald kommend goldfarbenes Fell, das sich schüttelnd und wedelnd vor Freude auf mich zubewegt. Unsere „Bella“, mit glitzernden Augen.

Ich sitze unter dem Segel und lausche der Stille des Sees. Im Hintergrund brutzeln leise die Grillsteaks. Meine Ma wirkt glücklich. Irgendwann stößt H. dazu, in Kleidung. Wir trinken Sekt und tauschen einige wohlwollende Sprüche aus. Wir lachen.  In meinem Kopf lösen sich alte Bilder, sickern in den Boden. Oben sind die Sterne über uns. Und ein strahlender Mond.

Getaggt mit , , , , , , , ,

Prachtlibellen und Hirsebrei

Ja, es gibt jede Menge Gurken im Spreewald. Man kann sie von „Gurkentellern“ essen, im „Gurkenmuseum“ anschauen und auf dem 260km langen Gurkenradweg kann man sich so richtig intensiv mit ihnen und ihrer Herkunft beschäftigen. Auch die Massen an Rentnern in beiger Funktionskleidung, die sich auf Booten und Radwegen gegenseitig in Fitness und „fetzischen“ Sprüchen übertreffen, sind kein Klischee. Es gibt ktischige Folklore-Souvenirshops und Keramik-Drive-Ins entlang der Wasserwege. In den rustikalen Biergärten kann man sehr sehr salzige Schmorgurken und Erbsensuppe essen und über das gezuckerte Rot der Himbeerfassbrause staunen. Man kann im Spreewald alle Vorurteile bestätigt finden und sich, wenn man will, von morgens bis abends darüber echoffieren. Bis man endlich zurück in der Großstadt ist und sich morgens wieder an seinen Coffe-to-go und das Schokocroissant klammern kann, anstatt über den Sinn von lauwarmem Filterkaffee und Grützwurst nachdenken zu müssen.

Man kann aber auch einfach eine sauschöne Zeit haben, im Spreewald. Und es braucht dafür nicht viel. Außer vielleicht ein paar Sinnesorgane und ein Herz. Und ein Kanu. In dem kann man nämlich diese wahnsinnig grüne, extrem natürliche Natur auf sehr besondere Weise, aus einer anderen Perspektive entdecken. Dann ist man fast auf Augenhöhe mit den blütenweißen Seerosen und den wunderschön blauschimmernden, feenhafte Libellen, die sich im Schilf sonnen. Im Ohr der Ruf des Kuckucks und das Summen der Wasserläufer. Wenn man Glück hat, beobachtet man im wilden Farn Otter und in den Rotkirschen Buntspechte. Und lässt sich von den sagenhaften Irrlichtern am Abend gegen Pfand wieder nach Hause leiten. Dann den Hirsebrei draussen auf den Holzstufen nicht vergessen, damit der Drache „Plon“ Geld oder Getreide ins Haus bringt. Den hatten wir leider vergessen, und so ein Getreide könnte ich jetzt echt gut gebrauchen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Getaggt mit , , , , , , , ,